W1siziisijiwmtqvmdcvmtivmtgvmtavmtevnjyyl2xhbxbllmpwzwcixsxbinailcj0ahvtyiisijmwmhgzmdajil1d?sha=9639f4b560e68735
Ich hab in den letzten Tagen öfter mal gedacht “Das könnteste auch mal bei #pants posten.” hab es dann aber doch nicht gemacht, weil mir eine Kommentarfunktion für Nicht-Pantser fehlt.1’2’3 Ja, ic...

Ich hab in den letzten Tagen öfter mal gedacht “Das könnteste auch mal bei #pants posten.” hab es dann aber doch nicht gemacht, weil mir eine Kommentarfunktion für Nicht-Pantser fehlt.123

Ja, ich weiß, dass die Mechanik dahinter eine andere ist, aber mein Kopf funktioniert anscheinend so:

“Das ist eine gute Idee. Schreib was dazu.” - “Okay, ist aber zu lang für Twitter.” - “PANTS!” - “Aber da können nur Leute kommentieren, die auch da sind. Und das sind nicht so viele.” - “Dann schreib es halt ins ‘richtige’ Blog!” - “Näää, das ist mir zu aufwendig.”

PS: Für meinen Geschmack ist der Abstand zwischen Fußnoten zu groß.

  1. In was für einer Welt leben wir eigentlich, wenn @hmans.io Dinge tut, bei der Leute ohne Hosen das Nachsehen haben! /o\

  2. Ich kann mir nie merken, wie Markdown hier funktioniert, deshalb müsst ihr mit den handgeklöppelten Fußnoten leben.

  3. Natürlich kann man das nachschlagen, wenn der Artikel fertig ist (zum Beispiel hier bzw. hier), dass macht dann die Verwirrung noch größer. Sorry, not sorry. :D

Replies

Ich weiß genau, was du meinst.

Ich hab in den letzten Tagen öfter mal gedacht “Das könnteste auch mal bei #pants posten.” hab es dann aber doch nicht gemacht, weil mir eine Kommentarfunktion für Nicht-Pantser fehlt.[^1]’[^2]’[^3]

Ich weiß genau, was du meinst. Aber: #pants lässt jedermann kommentieren, der in der Lage ist, seinen Kommentar im Web zu veröffentlichen und einen Webmention-Ping an deine Site zu schicken.

Ist das (im Vergleich zu einem einfachen Formular) aufwändig und nerdy? Vielleicht, aber 1.) lange nicht so aufwändig und nerdy, wie es sein könnte (du musst dir dafür nicht mal #pants installieren), und 2.) dreht sich #pants nun einmal auch um offene Standards zur dezentralen, asynchronen Kommunikation, und Dienste wie z.B. Disqus (ich wurde schon öfters gefragt, warum ich es nicht “einfach einbaue”) sind das genaue Gegenteil davon, weswegen ich sie nie, nie, nie einbauen werde.

Du kannst dich übrigens bei Bridgy anmelden, um automatisch Webmentions für Antworten, Likes, Favs usw. bei Facebook, Twitter & Co. auf deine Artikel zu erhalten. #pants rendert diese Likes usw. aktuell noch etwas unbeholfen, aber sie kommen an, auf deiner Seite, unter deinem Artikel, alle an einer Stelle. Cool, oder?

    This document is webmention enabled.